Entfernung über GPS
ab PLZ

Das etruskische Lächeln

Charmanter Crowd-Pleaser.

Die Verfilmung des Beststellers, in dem ein grantiger Alter über seinen kleinen Enkel die Lust am Leben wiederfindet, transportiert die Handlung von Italien nach San Francisco.

Mehr

Arthur Cohn weiß, welche Knöpfe man drücken muss, um das Publikum zu erreichen. In seiner fast sechzig Jahre währenden Karriere produzierte der Schweizer zahlreiche Publikumslieblinge, darunter alleine sechs oscargekrönte Hits. Seine Feel-Good-Movies treffen meist den richtigen Ton. So entwickelten sich etwa DIE KINDER DES MONSIEUR MATHIEU oder zuletzt RUSSENDISKO zu veritablen Kassenschlagern. Mit der Adaption des spanischen Bestsellers „Das etruskische Lächeln“ von José Luis Sampedro produzierte der 91-Jährige nun vielleicht seinen letzten Film und setzt auch hier auf bewährte Mittel. Dabei nimmt sich die Verfilmung einige Freiheiten: Statt eines gealterten italienischen Partisanen, schickt er einen verbohrten Schotten von den entlegenen Inseln ins quirlige San Francisco. Im Original war das Ziel noch Mailand, aber am grundsätzlichen Handlungsverlauf ändert das wenig. Auch Rory hat den Kontakt zu seinem Sohn verloren. Doch eine Erkrankung zwingt ihn, den Weg aus dem kleinen Nest auf den Hebriden in die Staaten anzutreten. Er platzt in das geordnete Leben seines Sohnes Ian, der mit der Geschäftsfrau Emily zusammenlebt, die viel zu viele Elternratgeber gelesen hat und tunlichst darauf bedacht ist, ihren wenige Monate alten Sohn zur Selbständigkeit zu erziehen – also ohne menschlichen Kontakt in einen Laufstall zu pferchen. Rory hat wenig Verständnis für die modernen Methoden und genießt es, mit seinem Enkel durch die Straßen zu ziehen. Der verbitterte Alte lernt dabei, das Leben neu zu schätzen. Doch wie viel Zeit bleibt ihm, um es zu genießen? Das Langfilmdebüt des israelischen Duos Mihal Brezis und Oded Binnun bewegt sich auf vertrauten Bahnen. Der warmherzige Ton und Brian Cox' herrlich kauzige Darbietung machen DAS ETRUSKISCHE LÄCHELN zu einem charmanten Crowd-Pleaser.

Lars Tunçay

Teilen
Details

Originaltitel: The Etruscan Smile
USA 2018, 110 min
Genre: Drama
Regie: Mihal Brezis, Oded Binnun
Drehbuch: Michael McGowan, Michal Lali Kagan, Sarah Bellwood
Kamera: Javier Aguirresarobe
Schnitt: Roberto Silvi
Musik: Haim Frank Ilfman
Verleih: Constantin Film Verleih
Darsteller: Brian Cox, JJ Feild, Thora Birch, Peter Coyote, Tim Matheson, Emanuel Cohn, Clive Russell, Josh Stamberg, Treat Williams, Rosanna Arquette
Kinostart: 12.04.2018

Website
IMDB

Vorführungen

Filter

Das etruskische Lächeln

(The Etruscan Smile) | USA 2018 | Drama | R: Array

Die Verfilmung des Beststellers, in dem ein grantiger Alter über seinen kleinen Enkel die Lust am Leben wiederfindet, transportiert die Handlung von Italien nach San Francisco.

Vorführungen

Intimes

26.04. – Do

TicketsKartenreservierung: https://www.kino-intimes.de/#reservierung 19:00

27.04. – Fr

TicketsKartenreservierung: https://www.kino-intimes.de/#reservierung 19:00

28.04. – Sa

TicketsKartenreservierung: https://www.kino-intimes.de/#reservierung 19:00

29.04. – So

TicketsKartenreservierung: https://www.kino-intimes.de/#reservierung 19:00

30.04. – Mo

TicketsKartenreservierung: https://www.kino-intimes.de/#reservierung OmU19:00

01.05. – Di

TicketsKartenreservierung: https://www.kino-intimes.de/#reservierung OmU19:00

02.05. – Mi

TicketsKartenreservierung: https://www.kino-intimes.de/#reservierung OmU19:00

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.