Entfernung über GPS
ab PLZ

Coherence

Beziehungen im Katzenzustand*

COHERENCE ist Sci-Fi-Horror und Beziehungsdrama zugleich. Beim Schauen der wohlüberlegten, wenngleich weitgehend improvisierten Low-Budget-Produktion über die Nebenwirkungen eines Kometenvorbeiflugs lohnt es sich, von Anfang an aufmerksam Details für die spätere Analyse abzuspeichern.

Mehr

Der Abend beginnt als ganz normale häusliche Dinnerparty unter Freunden. Vier Paare mit den üblichen Themen und Problemen von Karriere bis Exbeziehung unterhalten sich angeregt, als es plötzlich in der ganzen Gegend zum Stromausfall kommt. Auch sämtliche Telefone sind tot, als Erklärung bietet sich ein angekündigter Kometenvorbeiflug an. Dass der Komet weitere Nebenwirkungen hat, stellt sich bei dem Versuch heraus, mit einem Haus in der Nachbarschaft Kontakt aufzunehmen. Subtil baut sich Unsicherheit über die Kohärenz des Geschehens auf und anfängliche Schreckhaftigkeit mündet schließlich in ausgewachsener Panik, die das Paarverhalten der Gäste katalysiert. Alte Geschichten von Verrat und Versagen treten zutage, so dass auf einmal völlig offen ist, wie sich eine gemeinsame Zukunft entwickeln könnte. Den Dinnergästen ergeht es wie Schrödingers Katze vor der Messung, sie wissen nicht, auf welchen ihrer Quantenzustände sie kollabieren werden. Die existentielle Angst vor dem Identitätsverlust sowie die resultierende moralische Selbstzerlegung der Betroffenen wirken, als wäre der Gott des Gemetzels auf dem Mond gelandet. Beim Schauen der wohlüberlegten, wenngleich weitgehend improvisierten Low-Budget-Produktion lohnt es sich, von Anfang an aufmerksam Details für die spätere Analyse abzuspeichern. COHERENCE, Sci-Fi-Horror und Beziehungsdrama zugleich, verdient mit seiner Vielschichtigkeit jedoch auch einen zweiten Blick.

*„In einem allgemeineren Sinn wird in der Quantenmechanik eine Überlagerung zweier kohärenter Zustände, die hinreichend unterschiedlich und klassischen Zuständen ähnlich sind, als Katzenzustand bezeichnet.“ Wikipedia

Anna Stemmler

Details

USA 2013, 89 min
Genre: Science-Fiction, Thriller
Regie: James Ward Byrkit
Drehbuch: James Ward Byrkit
Schnitt: Lance Pereira
Musik: Kristin Øhrn Dyrud
Verleih: Drop-out Cinema
Darsteller: Hugo Armstrong, Emily Baldoni, Nicholas Brendon, Elizabeth Gracen, Lauren Maher, Lorene Scafaria, Maury Sterling
Kinostart: 25.12.2014

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.