Entfernung über GPS
ab PLZ

Cleo

Schnitzeljagd in den Berliner Untergrund

Erik Schmitts erster Langfilm ist verspielte, teils animierte, quirlige Hommage an Berlin und eine rothaarige junge Frau namens Cleo, die sich auf Schatzsuche begibt.

Mehr

Erik Schmitt hat sich mit Kurzfilmen einen Namen gemacht, die mit ihren schrägen Charakteren und ihrer verträumten Mischung aus Real- und Trickfilm an Jean-Pierre Jeunet (DIE WUNDERBARE WELT DER AMELIE, DELIKATESSEN) und Michel Gondry (SCIENCE OF SLEEP, MIKRO & SPRIT) erinnern. Sein erster Langfilm ist eine Hommage an Berlin und eine rothaarige junge Frau namens Cleo (Marleen Lohse), die das Geheimnis und die Zerrissenheit der Stadt in sich trägt. Er quillt über von quietschbunten, überbordenden, verspielten Details, begibt sich auf verschlungene Umwege, folgt wilden Unterplots und führt in dunkle Nebengassen und führt immer wieder neue skurrile Charaktere ein. Der Plot gerät darüber manchmal fast in Vergessenheit.
Cleo ist ein richtiges Berliner Mädchen. Geboren wurde sie am Tag des Mauerfalls in einem Krankenwagen, mitten in den Menschenmassen vor der Mauer. Ihre Mutter überlebte die Geburt nicht, aber Cleo wächst bei einem liebevollen Vater (Fabian Busch) auf, der sie auf Abenteuer mitnimmt und sie in die Geheimnisse Berlins einweiht. Auf ihrer letzten Mission wollen die beiden den Schatz des berühmten Berliner Bankräuberpaares, der Gebrüder Sass, aufspüren, der auch eine Uhr enthalten soll, die die Zeit zurückdrehen kann. Stattdessen stoßen sie auf eine Weltkriegsbombe und Cleos Vater stirbt. Fast forward: Cleo ist erwachsen und arbeitet für ein Berlin-Touren-Unternehmen. Sie geht Menschen aus dem Weg, hat Angst vor Kellern und ist mehr denn je an einer Zeitmaschinenuhr interessiert, die die Vergangenheit ungeschehen machen könnte. Da kommt eines Tages ein junger Mann in den Laden: Paul (Jeremy Mockridge) ist Hausbootbewohner und: er hat neulich erst eine mysteriöse Schatzkarte erworben. Gemeinsam machen die zwei sich, auf eine Schnitzeljagd-Schatzsuche in den Berliner Untergrund.

Toni Ohms

Details

Deutschland 2019, 99 min
Sprache: Deutsch
Genre: Komödie
Regie: Erik Schmitt
Drehbuch: Stefanie Ren, Erik Schmitt
Kamera: Johannes Louis
Schnitt: David J. Rauschning
Musik: Johannes Repka
Verleih: Weltkino
Darsteller: Marleen Lohse, Jeremy Mockridge, Heiko Pinkowski, Max Mauff
FSK: 6
Kinostart: 25.07.2019

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.