Entfernung über GPS
ab PLZ

Citizenfour

Mit Ed Snowden in Hong Kong

Im Januar 2013 erhält die Dokumentarfilmerin Laura Poitras erstmals anonyme Emails, die von einem allumfassenden Überwachungsstaat erzählten. Der Absender: Citizenfour. Hinter diesem Pseudonym verbirgt sich ein junger Angestellter einer Sicherheitsfirma. Er heißt John Edward „Ed“ Snowden und möchte die Welt über den größten Überwachungsskandel der geschichte informieren.

Mehr

Im Januar 2013 erhielt die in Berlin lebende amerikanische Dokumentarfilmerin Laura Poitras, die für ihre über den Irak-Krieg (MY COUNTRY, MY COUNTRY) und das Gefangenenlager Guantanamo (THE OATH) gedreht hat, erstmals anonyme Emails, die von einem allumfassenden Überwachungsstaat erzählten. Der Absender: Citizenfour. Hinter diesem Pseudonym verbirgt sich ein junger Angestellter einer Sicherheitsfirma, der zuletzt auch für die NSA gearbeitet hat. Er heißt John Edward „Ed“ Snowden und er möchte die Welt über die Vernichtung der Privatsphäre durch die Geheimdienste informieren. Poitras holt den britischen Journalisten Glenn Greenwald hinzu und zu dritt treffen sich die Verschwörer in Honkong, von wo aus sie Tag für Tag die Chronologie der Leaks orchestrieren, die kurze Zeit später die Welt über PRISM und TEMPORA in Kenntnis setzen. Zunächst veröffentlicht Greenwald einzelne Stories, dann, noch bevor die NSA ihn enttarnen kann, outet sich Snowden als „Whistleblower“. CITIZENFOUR zeigt die bekannten Ereignisse aus einer völlig neuen Perspektive. Poitras ist mit der Kamera in Snowdens Hotelzimmer dabei, als die Nachrichten des Skandals über den Bildschirm flimmern, als die Verschwörer diskutieren, ob und wann Snowden sich outen sollte, als das Video gedreht wird, mit dem Snowden schließlich an die Öffentlichkeit tritt. Laura Poitras Film ist keine unabhängige Dokumentation über den Charakter Edward Snowdens, sondern Teil der Enthüllungskampagne des bisher größten politischen Skandals des 21. Jahrhunderts. Sie zeigt Snowdens bewusste Entscheidung, das politische Gewissen über die eigene Sicherheit zu stellen und die Konsequenzen zu tragen. Nachdem der Prozess ins Rollen gekommen ist, steht Snowden irgendwann neben seinem Bett in dem Hotelzimmer, das er nun nicht mehr verlassen kann und sagt: „Irgendwie ist es auch befreiend. Man kann jetzt nichts mehr planen, nur noch handeln.“

Hendrike Bake

Details

D/USA 2014
Sprache: Englisch, Deutsch
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Laura Poitras
Drehbuch: Laura Poitras
Kamera: Laura Poitras
Schnitt: Mathilde Bonnefoy
Verleih: Piffl
Kinostart: 06.11.2014

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.