Entfernung über GPS
ab PLZ

Charles Dickens: Der Mann, der Weihnachten erfand

Autor in Not

Der Film verbindet Charles Dickens‘ Weihnachtsgeschichte um den geizigen Mr. Scrooge mit einer Erzählung darüber, wie der Autor die Geschichte in weniger Monaten verfasste.

Mehr

Der erste der diesjährigen Weihnachtsfilme, CHARLES DICKENS: DER MANN DER WEIHNACHTEN ERFAND, verbindet gewitzt und auf eine solide, BBC-mäßige Art Charles Dickens‘ Weihnachtsgeschichte „A Christmas Carol“ um den geizigen Mr. Scrooge, der am Heiligabend den Geistern der Weihnacht begegnet und das Mitgefühl in seinem versteinerten Herzen entdeckt, mit einer Erzählung darüber, wie der Autor die Geschichte in wenigen Monaten verfasste. Im Jahr 1844 war Charles Dickens, Autor von „Oliver Twist“ und "Nicholas Nickleby" in der Krise. Gerade eben war er auf seiner Amerika-Tournee frenetisch gefeiert worden, jetzt muss er im Club den Spott des biestigen Thackeray über sich ergehen lassen und bei den Verlegern um einen Vorschuss betteln, denn seine letzten beiden Romane sind gefloppt, und zu Hause im neuen Stadthaus halten die Handwerker die Hand auf.
Ein Projekt muss her, schnell, und als Dickens zufällig hört, wie das irische Dienstmädchen seinen Kindern eine Gruselgeschichte erzählt, sieht er die Anfänge einer Geschichte vor sich. Aber der Text sträubt sich. Dauernd wird Dickens unterbrochen und meist ist sein stets gutgelaunter und stets in Geldnöten steckender Vater, der sich unter einem Vorwand bei den Dickens‘ eingenistet hat, das Ärgernis. Zudem machen die Figuren der Erzählung alle, was sie wollen, und nicht, was Dickens von ihnen möchte. Wie in der Szene, in der der Autor in sein Büro kommt und dort lehnen lässig in den Ecken Mr. Scrooge, die Weihnachtsgeister und Tiny Tim und tuscheln über ihn. Vor allem aber hakt das Ende. Charles Dickens, der in seinen Romanen so viel Verständnis für die Armen und Geknechteten aufbringt wird zusehends unduldsamer: Tatsächlich beginnt er immer mehr, seinem ärgsten Widersacher, dem menschenfeindlichen Scrooge zu ähneln.

Toni Ohms

Details

Originaltitel: The Man Who Invented Christmas
Irland/Kanada 2017, 104 min
Sprache: Englisch
Genre: Biografie, Komödie, Drama
Regie: Bharat Nalluri
Drehbuch: Susan Coyne
Kamera: Ben Smithard
Schnitt: Stephen O'Connell, Jamie Pearson
Musik: Mychael Danna
Verleih: KSM
Darsteller: Dan Stevens, Jonathan Pryce, Christopher Plummer, Simon Callow
Kinostart: 22.11.2018

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.