Entfernung über GPS
ab PLZ

Captain Fantastic

Nonkonforme Familie

Die Cash Family lebt in einer Hütte in den mächtigen Wäldern des pazifischen Nordwestens, so weit weg von Kapitalismus und Konsumgesellschaft wie möglich. Als Ben’s Frau Leslie stirbt, tritt Ben widerwillig mit den Kindern den Rückweg ins Mainstream-Amerika an.

Mehr

Hippies, Kult, Sekte – die Gesellschaft stigmatisiert den Lebensstil der Familie Cash, nur weil sie nicht der Norm entspricht. Ben und seine Frau Leslie sind beide studierte Amerikaner mit gutbürgerlichem Background. Sie haben die Entscheidung bewusst getroffen, ihre Kinder fernab der Außenwelt in einer Hütte in den mächtigen Wäldern des pazifischen Nordwestens großzuziehen. Ben bringt ihnen das Überleben bei. Zum „Noam Chomsky-Day“ gibt es ein Jagdmesser für Jeden. Liebe und Verständnis gibt es immer. Doch dann steht Ben allein mit den sechs Kindern da und jedes Einzelne hat mit dem Verlust der Mutter und dem Erwachsenwerden auf ganz individuelle Art zu kämpfen. Ben muss einsehen, dass er sie nicht länger vor der Welt verstecken kann, und so beginnt eine Reise zurück in eine Gesellschaft, die aus dem Blickwinkel der Cashs ziemlich absurd erscheint.
Matt Ross entwirft in seinem zweiten Langfilm ein privates Utopia aus Survivalism und Kapitalismuskritik, das jedoch zunehmend dem Untergang geweiht ist. Die Kindheit inmitten der Natur ist beneidenswert. Aber Ross verklärt die damit verbundenen Probleme auch nicht, die durch die Isolation und das nonkonforme Leben inmitten der amerikanischen Konsumgesellschaft heraufbeschworen werden. Viggo Mortensen verkörpert das Familienoberhaupt mit beeindruckender Präsenz, sanftmütig und bis in letzter Konsequenz ehrlich. Aber auch kompromisslos, wenn es darum geht, für seine Familie und seine Ideale zu kämpfen. Ähnlich Sean Penns Adaption von Jon Krakauers INTO THE WILD hinterfragt CAPTAIN FANTASTIC das amerikanische Gesellschaftsmodell und stellt ihm einen vielleicht idealistischen, aber nicht weniger realistischen Lebensentwurf entgegen. Matt Ross ist ein kluger, reflektierter Film gelungen, für den er in diesem Jahr den Prix Un Certain Regard in Cannes erhielt.

Lars Tunçay

Details

USA 2016, 118 min
Genre: Drama
Regie: Matt Ross
Drehbuch: Matt Ross
Kamera: Stéphane Fontaine
Verleih: Universum/24 Bilder
Darsteller: Viggo Mortensen, Steve Zahn, George Mackay, Annalise Basso, Frank Langella, Kathryn Hahn
FSK: 12
Kinostart: 18.08.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.