Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

Breaking Social

Wiederherstellung des Sozialvertrags

BREAKING SOCIAL begibt sich auf den Spuren von Kleptokratie, Korruption und sozialer Ungleichheit nach Chile, Malta und in die USA, und fragt, wie der von einer reichen Elite gebrochene Sozialvertrag wieder hergestellt werden kann.

Mehr

Können wir uns die Reichen wirklich leisten? In BREAKING SOCIAL begibt sich der Dokumentarfilmer Fredrik Gertten auf den Spuren von Kleptokratie, Korruption und sozialer Ungleichheit nach Chile, Malta und in die USA. Gertten will von seinen Protagonistinnen und Protagonisten – einer chilenischen Tänzerin, einem Ex-Mitarbeiter von Cambridge Analytica, dem niederländischen Historiker Rutger Bregman und anderen – wissen, wie es zu diesen Phänomenen kam und wie der von einer reichen Elite gebrochene Sozialvertrag wieder hergestellt werden kann. Bildern von Malteser Häfen, Straßenparaden in Chile oder Drohnenaufnahmen von zerstörten Wäldern in West Virginia stellt der Film ernüchternde Erzählungen über die zeitgenössischen kapitalistischen Realitäten gegenüber. Das ist trotz einer melancholisch-träumerischen Grundstimmung thematisch eine wilde Hatz, die von der feministischen zur presserechtlichen, von der korruptionsbekämpfenden zur ökologischen Sache springt.
Sicher liegt BREAKING SOCIAL richtig darin, diese linken und grünen Grundthemen als ineinander verflochten, diese Kämpfe als voneinander abhängig zu betrachten. Gleichzeitig gerät die Doku durch ihren Willen, ein solches Panoptikum anzubieten, am Ende zu einem Stimmungsbild ohne wesentliche oder neue Erkenntnisse. Gehen Zuschauende mit Inspiration zum Engagement gegen demokratiefeindliche und spätkapitalistische Ungerechtigkeiten oder einer neuen Art von Skepsis aus dem Film, ist schon viel gewonnen. Und doch ist es schade, wenn hochinteressanten Fragen nicht tiefer nachgegangen wird: Wie viele George Floyds gab es vor George Floyd? Wie ist die korrupte Psyche beschaffen? Wie steht es genau um das heutige Malteser Presserecht?

Christopher Suss

Details

Schweden 2023, 90 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Fredrik Gertten
Kamera: Janice D’avila
Schnitt: Benjamin Binderup
Verleih: mindjazz Pictures
FSK: 12
Kinostart: 26.10.2023

Website
IMDB

Vorführungen

Keine Programmdaten vorhanden.

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.