Entfernung über GPS
ab PLZ

Bis an die Grenze

Multiperspektive

Drei Polizist*innen haben die Aufgabe, den Geflüchteten Tohirov (Payman Maadi) an den Flughafen bringen. Immer mehr wird deutlich, dass die Abschiebung ihn das das Leben kosten kann.

Mehr

Die Arbeit der Polizei, gerade in den migrantisch geprägten Vororten von Paris, beschäftigt französische Filmemacher*innen immer wieder. Eine gut beobachtete Innenansicht lieferte Maiwënn mit POLISSE. Ladj Li sorgte mit seinem explosiven Langfilmdebüt LES MISERABLES für Gesprächsstoff. Unzählige Flic-Thriller erfreuen sich großer Beliebtheit beim Publikum. Mit einem Blick in den Alltag der Einsatzkräfte beginnt auch Regisseurin Anne Fontaine. Sie nutzt die Perspektive einer Frau, um auf Sexismus und Machtmissbrauch in einer Männerwelt hinzuweisen. Ihre Protagonistin Virginie ist tough und abweisend. Das hat allerdings auch seine Gründe, wie sich in ihrem Tagesablauf zeigen wird. Dann wendet sich der Blick der Kamera ihrem Kollegen Erik zu und zeigt die Ereignisse aus seiner Sicht. Dann heftet sie sich an Aristide für eine dritte. Alle drei Episoden führen zu Asomidin Tohirov, einem Einwanderer ohne Aufenthaltserlaubnis, der abgeschoben werden soll. Virginie, Aristide und Erik übernehmen den Job und BIS AN DIE GRENZE bekommt noch ein zentrales moralisches Dilemma verpasst. Was Anne Fontaine hier liefert, gibt Stoff für drei Filme oder eine ganze Serienstaffel. Zudem bricht sie den Handlungsfluss dieser schicksalhaften Nacht immer wieder durch Rückblenden. So entsteht trotz der brisanten Handlung kaum Spannung. Da kann auch die hervorragende Besetzung wenig ändern. Virginie Efira (BERNADETTE) spielt sich unter die Haut der Zuschauer. Omar Sy nervt erst mit seinem losen Mundwerk, wenn es ernst wird, wirkt sein Aristide verloren. Grégory Gadebois schließlich ist der regeltreue Erik, dem privat die Dinge entgleiten. Payman Maadi, der unter der Regie von Asghar Farhadi glänzte, hat hier zu wenig Futter, um etwas aus seiner Figur zu machen – ebensowenig wie Fontaines Film etwas aus seinen Themen macht.

Lars Tunçay

Details

Originaltitel: Police
Frankreich 2020, 98 min
Sprache: Französisch
Genre: Drama
Regie: Anne Fontaine
Drehbuch: Claire Barré, Anne Fontaine
Kamera: Yves Angelo
Verleih: STUDIOCANAL
Darsteller: Virginie Efira, Omar Sy, Grégory Gadebois
FSK: 12
Kinostart: 30.09.2021

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.