Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

Battles Without Honor and Humanity

Gewalt unter Yakuza

Fukusakas Inszenierungstil ist gnadenlos, nihilistisch und rasant, mit zahlreichen in den frühen Siebzigern ungewöhnlichen Handkamera-Aufnahmen und Szenen von schonungsloser Gewalt.

Mehr

Kinji Fukusaka ist außerhalb Japans heute vor allem als Regisseur von BATTLE ROYALE (2000) bekannt, der, wenn nicht als Vorlage, so doch als Vorläufer des HUNGER GAMES-Franchises gilt: Eine Schulklasse wird auf eine Insel gebracht und muss sich gegenseitig umbringen. Fukusakas eigentliches Hauptwerk, die Yakuza-Filmreihe BATTLES WITHOUT HONOR AND HUMANITY, kam in Deutschland nie ins Kino oder in die Videotheken. Von 1973 bis 1975 drehte Fukusaka die ersten fünf Filme der Reihe. Sie handeln von verschiedenen Episoden des „Hiroshima-Krieges“ zwischen Yakuza-Fraktionen und beruhen auf den Artikeln und Romanen des Journalisten Kōichi Iiboshi, die dieser nach Erinnerungen des Yakuza Kōzō Minō schrieb.
Der Film beginnt mit der Atombombe, die Hiroshima zerstörte. In den Trümmern der Stadt floriert der Schwarzmarkt, kontrolliert vom Doi-Syndikat. Als Konkurrenz entsteht ein neues Syndikat um den Transportunternehmer Yamamori. Der erste Teil des Films handelt vom Kampf der beiden Syndikate gegeneinander, im zweiten geht um einen Aufstand unter Yamamoris Anhängern. Fukusaka hat wenig Sympathien für die Yakuza. Boss Yamamori ist ein weinerlicher Schuft, der seinem loyalsten Gefolgsmann Shozo Hirono (Bunta Sugawara) für einen Mord den Himmel auf Erden verspricht, nur um ihn gleich darauf zu verraten. Der Rest der Bande besteht aus brutalen Schlägern, die zu weinerlichen Schwachköpfen werden, sobald sie selbst bedroht werden. Von der Ritterlichkeit älterer Yakuza-Thriller bleibt hier nur die Freundschaft zwischen Shozo und dem einer gegnerischen Gang angehörenden Hiroshi Wakasugi übrig. Fukusakas Inszenierungstil ist gnadenlos, nihilistisch und rasant, mit zahlreichen in den frühen Siebzigern ungewöhnlichen Handkamera-Aufnahmen und Szenen von schonungsloser Gewalt.

Tom Dorow

Details

Originaltitel: Jingi naki tatakai
Japan 1973, 99 min
Genre: Drama, Thriller, Krimi
Regie: Kinji Fukasaku
Drehbuch: Koichi Iiboshi, Kazuo Kasahara
Kamera: Sadaji Yoshida
Schnitt: Shintarô Miyamoto
Musik: Toshiaki Tsushima
Verleih: rapid eye movies
Darsteller: Bunta Sugawara, Hiroki Matsukata, Kunie Tanaka, Eiko Nakamura, Tsunehiko Watase
Kinostart: 20.06.2024

Website
IMDB

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.