Entfernung über GPS
ab PLZ

Arrhythmia

Symptom: Herzlosigkeit

ARRYTHMIA erzählt von den Verflechtungen von privatem Liebesglück und gesellschaftlicher Kälte: Gleichgültigkeit zerfrisst die Beziehung von Notarzt Oleg und Krankenschwester Katja und der Krankenhausalltag verlangt ihnen zunehmend unmenschliche Entscheidungen ab.

Mehr

Die Arrhythmie, die diesen Film von Boris Khlebnikov zeichnet, ist eine mehrfache. Vor allem ist damit die Krise der Liebe zwischen dem jungen Notarzt Oleg, hervorragend gespielt von dem mehrfach ausgezeichneten Aleksandr Yatsenko, und seiner im selben Krankenhaus stationär arbeitenden Frau Katja (Irina Gorbacheva) gemeint. Die „Rhythmusstörung“ steht natürlich auch stellvertretend für all die Notfallpatienten, die zumeist Opfer einer schlecht funktionierenden Infrastruktur und brutalen Umwelt sind. So wird der Filmtitel Metapher einer Herzlosigkeit, der sich auch der Notfallarzt immer weniger zu widersetzen weiß. Defätismus macht sich in der Beziehung zwischen ihm und seiner Frau breit. Sie stößt sich an seiner Gleichgültigkeit und Unaufmerksamkeit und will ihn schließlich, selbst wenig empathisch, einfach loswerden. Im harten russischen Alltag zwischen dramatischen Einsätzen und Alkoholexzessen verliert Oleg selbst seinen Galgenhumor, und die effizienzsteigernden, aber menschenunwürdigen Maßnahmen des neuen Chefs verlangen ihm zunehmend Entscheidungen ab, bei denen das Patientenwohl gegen die Anweisungen der Einsatzleitung steht. Der Kampf für mehr Menschlichkeit ist ein Kampf für die eigene Würde, und obwohl Oleg Fehler macht und fast vor der Entlassung steht, findet er doch allmählich zu sich zurück. Katja beginnt zu verstehen, dass sie sich beide nicht von der allgemeinen Abstumpfung anstecken lassen dürfen. Der Film zeigt überzeugend die Verflechtungen von privatem Liebesglück und gesellschaftlicher Kälte. Ohne die Ursachen dafür direkt anzusprechen, seziert ARRHYTHMIA präzise den Status Quo, ergreift aber auch leidenschaftlich für seine Protagonisten Partei. Und so gelingt es ihm, ein bei aller Nüchternheit ergreifendes Drama in Szene zu setzen.

Hendrik Jackson

Details

Originaltitel: Aritmiya
Russland/Finnland/Deutschland 2017, 116 min
Genre: Drama
Regie: Boris Khlebnikov
Drehbuch: Boris Khlebnikov, Natalya Meshchaninova
Verleih: déjà vu Filmverleih
Darsteller: Alexander Yatsenko, Irina Gorbacheva, Sergey Nasedkin
Kinostart: 19.04.2018

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.