Entfernung über GPS
ab PLZ

Anything

Niemand wird gerettet, oder ein besserer Mensch

Der Mittfünfziger Early verliert nach dem Unfalltod seiner Frau den Boden unter den Füßen. Er sucht sich eine eigene Wohnung in Hollywood. In dem etwas heruntergekommenen Haus, in dem er nun wohnt, lernt Early die transsexuelle Freda kennen.

Mehr

„Brauchst Du Hilfe?“ fragt seine Schwester Early Landry (John Carrol Lynch) ganz zu Anfang des Films. Aber Early will gar nichts mehr. Nach dem Verkehrstod seiner Frau sinniert er nur noch vor sich hin, lässt sich am Telefon verleugnen, und als er sich nach langem Zögern wieder traut, das gemeinsame Haus zu betreten, ist es nur, um einen Selbstmordversuch zu unternehmen. Gerettet gibt man ihn in die Obhut seiner Schwester, deren Fürsorge aus Kontrolle und dem Vermeiden unschöner Themen besteht. Statt im edlen Brentwood weiter oberflächliche Gespräche zu führen, drängt es Early nach Hollywood, wo seine Nachbarn soziale Randexistenzen mit einem Hang zur Sucht und nächtlichem Krawall sind. Early scheint zu naiv und spießig-Weiß für die Gegend, fühlt sich unter den Gebrochenen aber wesentlich wohler als in dem Lebensstil, den er sich leisten könnte. Besonders in der queeren Sexworkerin Freda (Matt Bomer) sieht er eine verwandte Seele und auch wenn sie ihn zu Anfang vor den Kopf stößt und zu plötzlichen Ausbrüchen, nähern sich die Beiden einander in einer stürmisch-unerwarteten Weise an.

Niemand wird gerettet, oder ein besserer Mensch in diesem Film. In Timothy McNeils Verfilmung seines eigenen Theaterstücks gestehen Early und Freda einander ihre Liebe in einem Moment, der furchtbar kitschig sein könnte, wenn der Film nicht wunderbar unbefriedigend all die Sicherheiten oder klaren Antworten einer Hollywoodromanze verweigern würde. Dass die Liebe zu Freda für Early ein Umdenken seiner sehr straighten Identität bedeutet, wird erst spät thematisiert, als er sie seiner Familie vorstellt. Maura Tierney spielt hier großartig seine Schwester, die den Angriff auf die eigenen Wertevorstellungen irgendwann nicht mehr im Wein ertränken kann, aber sie ist die Einzige, für die die Beziehung etwas potentiell Abzulehnendes ist. Für alle Anderen, und besonders das Paar selbst, ist klar, dass sie zusammen gehören, selbst, wenn sie nicht wissen, wie die gemeinsame Zukunft aussehen wird.

Christian Klose

Details

USA 2017, 94 min
Sprache: Englisch, Spanisch
Genre: Drama, Romance
Regie: Timothy McNeil
Drehbuch: Timothy McNeil
Kamera: James Laxton
Schnitt: Geraud Brisson, Andy Keir
Musik: Isley Reust, Andreas Lucas
Verleih: Kinostar
Darsteller: Matt Bomer, John Carroll Lynch, Maura Tierney, Margot Bingham, Michael Boatman
Kinostart: 09.05.2019

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.