Entfernung über GPS
ab PLZ

Anna und die Apokalypse

Zombie-Songs zum Advent

Ein weihnachtliches Teenager-Zombie-Apokalypse-Musical.

Mehr

Es ist Adventszeit in Little Haven und Anna (Ella Hunt) steht kurz vor ihren A-Levels. Bald kann sie dem Kleinstadtleben entfliehen und die Welt bereisen. Nur ihren alleinerziehenden Vater muss sie noch überzeugen. Am nächsten Morgens erwacht Anna mit einem Lied auf den Lippen, bereit, ihr Leben in eine neue Richtung zu führen. Vor lauter Freude merkt sie nicht, dass die halbe Stadt schon vom Zombievirus infiziert ist, und sehr bissige Schneemänner, Rentner und Kegelbrüder die Schule belagern. Anna und ihre Freunde verlassen sich nicht auf die Armee oder ähnliche Autoritäten, sondern machen sich selbst mit allem, was ihnen in die Hände kommt, ans Zombietöten. Und weil dies auch ein Musical ist, tun sie es perfekt choreografiert und mit tighten Harmonien.
Trends kommen und gehen, aber einige Geschichten kehren verlässlicher zurück als Jason Vorhees. So war die Fernsehserie BUFFY THE VAMPIRE SLAYER nicht der letzte Versuch, das apokalyptische Gefühl der ständigen Veränderungen während der Pubertät durch ein echtes Weltende darzustellen. Was ANNA aber von einer weichgespülten „Young Adult“-Zombieromanze wie WARM BODIES abhebt, ist, dass der Film sich zwar ebenso an bekannten Versatzstücken bedient, diese aber auch ernst nimmt. Es fließt das Blut, es fliegen die Körperteile, es singen junge Mädchen in einer Weise von Liebe, dass der Subtext nur so spritzt. Wenn es aber an die schwierigen Entscheidungen geht, die in Zombiefilmen obligatorisch sind, fühlen sie sich hier auch angemessen schmerzhaft an. „No such thing as a Hollywood ending“ ist nicht nur der einprägsamste Song des Films, sondern auch die ernüchternde Botschaft, die der Film über die Zeit um die 18 mitgibt – bis der nächste Song wieder amüsante Action bietet. Zum großen Finale schneit es dann auch endlich. Ein schöner geschnürtes Zombiemusicalpaket wird 2018 nicht unter dem Baum liegen.

Christian Klose

Details

Originaltitel: Anna and the Apocalypse
Großbritannien 2017, 107 min
Sprache: Englisch
Genre: Horror, Komödie, Musical
Regie: John McPhail
Drehbuch: Alan McDonald, Ryan McHenry
Kamera: Sara Deane
Schnitt: Mark Hermida
Musik: Roddy Hart, Tommy Reilly
Verleih: Splendid Film
Darsteller: Ella Hunt, Malcolm Cumming, Sarah Swire, Ella Jarvis
FSK: 16
Kinostart: 06.12.2018

Website
IMDB

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Anna und die Apokalypse

(Anna and the Apocalypse) | Großbritannien 2017 | Horror, Komödie, Musical | R: John McPhail | FSK: 16

Ein weihnachtliches Teenager-Zombie-Apokalypse-Musical.

Vorführungen

b-ware! ladenkino

14.12. – Fr

TicketsKartenreservierung: https://www.kinoheld.de/Kino-Berlin/b-ware%21%20Ladenkino OmU23:50

TicketsTickets kaufen OmU23:50

15.12. – Sa

TicketsTickets kaufen OmU23:50

TicketsTickets kaufen OmU23:50

Zukunft

HEUTE

TicketsTickets kaufen OmU20:30

14.12. – Fr

TicketsTickets kaufen OmU20:30

15.12. – Sa

TicketsTickets kaufen OmU20:30

17.12. – Mo

TicketsTickets kaufen OmU20:30

18.12. – Di

TicketsTickets kaufen OmU20:30

19.12. – Mi

TicketsTickets kaufen OmU20:30

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.