Entfernung über GPS
ab PLZ

Anhedonia – Narzissmus als Narkose

Überdrehte Lust-Stimulanz-Therapie

Auf einem Landsitz kurz nach dem ersten Weltkrieg oder nach dem dritten. Ausgelöst durch die digital-hedonistische Reizüberflutung entwickeln Millionen von Menschen Anhedonie, die Unfähigkeit, Freude oder Befriedigung zu empfinden. Die Betroffenen werden zur Therapie nach „Seelenfrieden“ geschickt, um sich dort durch die innovative Lust-Stimulanz-Therapie des angesagten Psychotherapeuten, Prof. Dr. Immanuel Young heilen zu lassen.

Mehr

Auf einem Landsitz kurz nach dem ersten Weltkrieg oder nach dem dritten. Ausgelöst durch die digital-hedonistische Reizüberflutung entwickeln Millionen von Menschen Anhedonie, die Unfähigkeit, Freude oder Befriedigung zu empfinden. Die betroffenen Aristokratensöhne Franz und Fritz Freudenthal (Stadlober & Schönfelder) werden zur Therapie nach „Seelenfrieden“ geschickt, um sich dort durch die innovative Lust-Stimulanz-Therapie des angesagten Psychotherapeuten, Prof. Dr. Immanuel Young heilen zu lassen. Der Professor ist körperlos, aber seine Stimme (Dirk von Lowtzow, TOCOTRONIC) omnipräsent. Die Therapie wird von seinem Cheflakaien Rüdiger, komplett mit roter Bommelmütze und Revolver, durchgeführt. Manchmal unterbricht auch ein Regisseur die Szene, um Anweisungen zu geben oder Blixa Bargeld (HORNBACH-Werbung) liefert als Diabolus Hintergrundinformationen zum Geschehen. Was soll man auch erwarten in einem Herrenhaus, wo hinter einer Tür schon mal das Meer wartet oder Rüdiger die Patienten mit einem Fingerschnippen durch die Gegend teleportieren kann? Vielleicht ist das alles auch nur eine Phantasie, so wie Franz wiederkehrendes Rendezvous mit seiner Traumfrau im Rokokokleid. Oder eine Gruppe Film- und Musikschaffender hat sich einfach mal zusammengeschlossen, den Kostümfundus eines Stadttheaters geplündert und im Laufe eines sonnigen Wochenendes einen Film über die Frage „Was ist denn das, das schöne Leben?“ gedreht. Sicherlich haben sie dabei viel Spaß gehabt. Überdrehte Individuen bauschen den Tüll der klassischen Kammerspiele um sich auf, nur um kurz darauf zuzugeben, dass sie ja eigentlich nur um ihrer selbst willen bewundert werden wollen. Zum Glück nehmen sie sich aber selbst auch nicht so ernst. Der Soundtrack ist bei so vielen beteiligten Musikern natürlich großartig.

Christian Klose

Details

Deutschland 2015, 80 min
Sprache: Deutsch
Genre: Komödie, Experimentalfilm
Regie: Patrick Siegfried Zimmer
Drehbuch: Patrick Siegfried Zimmer, Sebastian Schultz
Kamera: Marius von Felbert, Julia Lohmann
Schnitt: Habiba Laout
Musik: Patrick Siegfried Zimmer
Verleih: Interzone Pictures
Darsteller: Robert Stadlober, Paula Kalenberg, Blixa Bargeld, Dirk von Lowtzow, Wieland Schönfelder
Kinostart: 31.03.2016

Website

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.