Entfernung über GPS
ab PLZ

Alle Farben des Lebens

Fluffige Trans-Teen-Komödie

Ramona ist 16, nennt sich Ray und weiß schon lange, dass sie ein Junge ist. Was fehlt, ist die Einwilligung der Eltern zur geschlechtsangleichenden OP. Damit deren Unterschriften schließlich auf das alles entscheidende Schriftstück gelangen, muss sich die Patchworkfamilie aber erstmal zusammenraufen.

Mehr

Ramona (Elle Fanning) weiß schon mindestens seit sie 11 Jahre alt ist, dass sie eigentlich Ray heißen müsste. Sie bzw. er trainiert die Oberarmmuskeln, fährt Skateboard, hängt mit den Jungs ab. Was noch fehlt, ist die Hormontherapie und die geschlechtsangleichende Operation. Da Ray aber erst 16 ist, müssen die Eltern der Behandlung zustimmen. Für Ray ist die Unterschrift eine Formalie. Ihm kann es gar nicht schnell genug gehen, das Treatment soll möglichst vor dem neuen Schuljahr beginnen, damit er in einer neuen Schule ganz neu anfangen kann. Für Rays alleinerziehende Mutter Maggie (Naomi Watts), die sich bisher die größte Mühe gegeben hat, aber immer noch mit den Personalpronomen durcheinander kommt, kostet dieser letzte Schritt allerdings große Überwindung, und seine lesbische Großmutter Dolly (Susan Sarandon) und ihre Partnerin Frances (Linda Emons) verstehen ohnehin nicht, warum Ray nicht einfach lesbisch werden kann, wo er doch auf Frauen steht… Gaby Dellals fluffige New York-Komödie beginnt als Trans-Teen-Geschichte mit einer berührenden Elle Fanning zwischen Verletzlichkeit und Teenager-Wut. Als Maggie dann Kontakt zu ihrem Ex-Mann aufnehmen muss, damit auch der sein Einverständnis gibt, wird der Film immer mehr zur Patchwork-Familien-Komödie. Die verpatzten Beziehungen und die Kommunikationsdesaster in ALLE FARBEN DES LEBENS hat dabei vor allem die mittlere Generation zu verantworten. Deren Dramen lenken zwar etwas von Rays Geschichte ab, auf einer anderen Ebene ist die Konstruktion aber auch ganz sympathisch: Verglichen mit seiner Mutter Maggie ist Ray vollkommen mit sich im Reinen, und das schlagfertige New-Yorker-Intellektuellen -Pärchen Dolly und Frances hat sowieso die ganze Familie im Griff - wer dagegen gar nicht klar kommt, sind die Cis-Heteros der Elterngeneration.

Hendrike Bake

Details

Originaltitel: About Ray
USA 2015, 87 min
Sprache: Englisch
Regie: Gaby Dellal
Drehbuch: Nicole Beckwith
Kamera: David Johnson
Schnitt: Joe Landauer
Verleih: Tobis Film
Darsteller: Naomi Watts, Susan Sarandon, Elle Fanning, Linda Emond, Sam Trammell, Maria Dizzia, Tate Donovan
Kinostart: 08.12.2016

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.