Entfernung über GPS
ab PLZ

Alexander McQueen

Mode als Selbstbehauptung

Alexander McQueen erregte in den 90er Jahren mit provokativen Modeschauen (“The Highland Rape”) Aufsehen und wurde zum Chefdesigner von Givenchy und später Armani. Doku.

Mehr

Der Dokumentarfilm ALEXANDER MCQUEEN erzählt von dem Proletariersohn Alexander Lee McQueen, der das Schneiderhandwerk an der Savile Row von der Pike auf lernte, bevor er als Kostümbildner in London und bei dem japanischen Designer Koji Tatsuno arbeitete und danach in London Modedesign studierte. Die Kollektion seiner Abschlussmodenschau wurde von der Vogue-Stylistin Isabell Blow aufgekauft, und sie nahm McQueen unter ihre gut betuchten Fittiche. Der Film erzählt, wie McQueen in seinen Kollektionen und Fashion Shows persönliche Traumata und sein politisch-historisches Interesse verarbeitet, während seine Freundin Blow unter einem Fasanenhut verkündet, sie und McQueen würden morgen auf die Beizjagd gehen. Wer McQueen schon länger kennt, wird womöglich aus dem Film von Ian Bonhôte, Peter Ettedgui brisante Geschichten aus McQueens Arbeits- und Privatleben erfahren, aber vielleicht hätten die Regisseure den Fashion Shows McQueens, über die viel geredet wird, doch etwas mehr Zeit und Raum geben sollen. Erst im Zusammenhang wird die brillante Konzeption etwa der Skandalshow „The Highland Rape“ von 1995 deutlich, McQueens Kommentar zur systematischen Vergewaltigung schottischer Frauen im englischen Bürgerkrieg, die mit schlichten, eleganten Kreationen beginnt, bevor ein Model in einem Tüllrock auftritt, bei dem vor dem Geschlecht ein Fetzen herausgerissen ist. Danach wechseln sich kraftvolle Modelle mit traditionellen schottischen Anklängen und taumelnde Models in zerfetzter Kleidung ab. In den kurzen Filmausschnitten wirken McQueens Shows wie pseudoprovokante Gimmicks, im Zusammenhang sind sie radikale und bewegende Statements der Selbstbehauptung. Deutlich werden dagegen die persönlichen Folgen des schnellen Aufstiegs für die Gruppe junger Modefanatiker um McQueen, die es nach dem Erfolg mit Stress, Koks, jeder Menge Streit und Verrat zu tun bekommen.

Hannes Stein

Details

Originaltitel: McQueen
Großbritannien 2018, 111 min
Genre: Dokumentarfilm, Biografie
Regie: Ian Bonhôte
Drehbuch: Peter Ettedgui
Kamera: Alexander Alexandrov
Verleih: Prokino
FSK: 12
Kinostart: 29.11.2018

Website
IMDB

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Alexander McQueen

(McQueen) | Großbritannien 2018 | Dokumentarfilm, Biografie | R: Ian Bonhôte | FSK: 12

Alexander McQueen erregte in den 90er Jahren mit provokativen Modeschauen (“The Highland Rape”) Aufsehen und wurde zum Chefdesigner von Givenchy und später Armani. Doku.

Vorführungen

Delphi LUX

HEUTE

OmU16:30

OmU21:20

14.12. – Fr

OmU16:30

OmU21:20

15.12. – Sa

OmU16:30

OmU21:20

16.12. – So

OmU16:30

OmU21:20

17.12. – Mo

OmU16:30

OmU21:20

18.12. – Di

OmU16:30

OmU21:20

19.12. – Mi

OmU16:30

OmU21:20

Filmtheater am Friedrichshain

16.12. – So

OmU12:00

Hackesche Höfe Kino

HEUTE

TicketsTickets kaufen OmU17:00

14.12. – Fr

TicketsTickets kaufen OmU17:00

15.12. – Sa

TicketsTickets kaufen OmU17:00

16.12. – So

TicketsTickets kaufen OmU12:45

TicketsTickets kaufen OmU17:00

17.12. – Mo

TicketsTickets kaufen OmU17:00

18.12. – Di

TicketsTickets kaufen OmU17:00

19.12. – Mi

TicketsTickets kaufen OmU17:00

Passage

15.12. – Sa

OmU15:00

16.12. – So

OmU15:00

Xenon

15.12. – Sa

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/7800 1530 OmU16:00

16.12. – So

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/7800 1530 OmU16:00

Zukunft

HEUTE

TicketsTickets kaufen OmU18:15

17.12. – Mo

TicketsTickets kaufen OmU18:15

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.