Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

42 – Die wahre Geschichte einer Sportlegende

1946 nimmt der Baseballmanager Branch Rickey den Afroamerikaner Jackie Robinson bei den Brooklyn Dodgers in der Minor League unter Vertrag und bricht damit das ungeschriebene Gesetz der Rassentrennung im Profibaseball.

Mehr

1947 sicherte sich Branch Rickey seinen Platz in den Geschichtsbüchern, als er Jackie Robinson für die Brooklyn Dodgers unter Vertrag nahm und damit die berüchtigten Rassenschranken in der amerikanischen Major League Baseball durchbrach. Doch damit gerieten Robinson und Rickey auch ins Kreuzfeuer der Öffentlichkeit, der Presse und der anderen Spieler. Sogar in seinem eigenen Team wurde Robinson mit radikalem Rassismus konfrontiert und musste ungeheuren Mut aufbringen, um nicht auf dieselbe Art zu reagieren, denn er wusste genau: Jeder Vorfall hätte seine und Rickeys Hoffnungen begraben können. Stattdessen überließ er es der Nummer 42, auf dem Spielfeld für sich zu sprechen. Schließlich begeisterte Jackie Robinson die Fans und seine Mannschaftskameraden, brachte seine Kritiker zum Schweigen und ebnete jenen den Weg, die in seine Fußstapfen treten sollten. 1997 sperrte die Baseball-Liga die Nummer 42 für sämtliche Teams – damit wurde erstmals eine Trikotnummer weltweit nicht mehr verwendet. Die einzige Ausnahme bildet jedes Jahr der Jackie Robinson Day am 15. April, der an sein erstes Spiel als Brooklyn Dodger erinnert. Nur an diesem Tag tragen die Spieler aller Teams stolz die Nummer 42 – zu Ehren des Mannes, der den Lauf der Geschichte verändert hat.

Details

Originaltitel: 42
USA 2013, 128 min
Genre: Drama, Sportfilm
Regie: Brian Helgeland
Drehbuch: Brian Helgeland
Verleih: WARNER
Darsteller: Chadwick Boseman, Harrison Ford, Nicole Beharie
FSK: oA
Kinostart: 08.08.2013

Website
IMDB

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.