Entfernung über GPS
ab PLZ

What Our Fathers did: A Nazi Legacy

Eine Art Kreuzverhör

Philippe Sands, Jahrgang 1960, dessen Familie fast vollständig im Machtbereich der Nazi-Offiziere Hans Frank und Otto Wächter ausgelöscht wurde, reist mit den Söhnen der beiden an die Orte, an denen ihre Väter herrschten.

Mehr

Drei Männer treffen aufeinander. Einerseits zwei Jugendfreunde: Niklas Frank und Horst von Wächter, beide kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges geboren, und beide die Söhne von hochrangigen Nazis, die Gebiete des heutigen Polens und der Ukraine „verwalteten“. Hans Frank wurde in Nürnberg verurteilt und hingerichtet, während Otto Wächter vom Vatikan geschützt untertauchen konnte und nie zur Rechenschaft gezogen wurde. Niklas Frank hat mit seinem Vater in mehreren Büchern „abgerechnet“, Horst von Wächter dagegen sieht den eigenen Vater als moralisch integren Menschen, der sich, im minimal möglichen Rahmen, dem System widersetzt hat.
Der Dritte ist Philippe Sands, Jahrgang 1960, dessen Familie fast vollständig im Machtbereich von Frank und Wächter ausgelöscht wurde. Der Theaterautor und Jurist reist mit den Söhnen zu den Orten, an denen ihre Väter herrschten und konfrontiert die Beiden: mit der ausgebrannten Synagoge seiner Familie, dem Denkmal einer Massenerschießung und der modernen ukrainischen Unabhängigkeitsbewegung, die voller Ehrfurcht vor der Wehrmacht und SS ist.
Der Film gleicht einem Kreuzverhör, bei dem allerdings keine historischen Verbrechen verhandelt werden, sondern der Frage nachgegangen wird, wie man das Bild eines Vater, den man lieben möchte mit dem eines Offiziers, der tausendfachen Tod zu verantworten hat, vereinbaren kann, und was passiert, wenn die eigenen Überzeugungen dazu in Frage gestellt werden. Die Kamera bleibt nahe auf Horsts Gesicht, als er wieder und wieder mit der Schuld seines Vaters konfrontiert wird und es doch immer wieder schafft, eine Ausrede zu finden. Gerade in Zeiten, in denen unter dem Schlagwort „Fake News“ historische Fakten verdreht werden, ist es aufschlussreich, diese Form persönlicher Verdrängung der Nachkriegsgeneration vor Augen geführt zu bekommen.

Christian Klose

Teilen
Details

Originaltitel: My Nazi Legacy
Großbritannien 2015, 96 min
Genre: Dokumentarfilm, Familiengeschichte, Film über den Krieg
Regie: David Evans
Drehbuch: Philippe Sands
Kamera: Philipp Blaubach, Matt Gray, Sam Hardy
Schnitt: David Charap
Musik: Malcolm Lindsay

IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.