Entfernung über GPS
ab PLZ

The End of Meat

Die Zukunft is(s)t vegan

Was sind die Nahrungsmittel der Zukunft? Wie wäre es, wenn wir keine Tiere mehr verzehren - und wie würde dann unser Zusammenleben mit ihnen aussehen? THE END OF MEAT befragt dazu eine sehr große Zahl an Expert*innen und Aktivist*innen aus der ganzen Welt.

Mehr

Was sind die Nahrungsmittel der Zukunft? Wie wäre es, wenn wir keine Tiere mehr verzehren - und wie würde dann unser Zusammenleben mit ihnen aussehen? Der hauptsächlich durch Crowdfunding finanzierte Dokumentarfilm THE END OF MEAT befragt geografisch weit gespannt und mit einem hohen ethischen Anspruch eine sehr große Zahl an Expert*innen und Aktivist*innen. Mit konzentrierten Statements wird eine Fülle von Ansätzen präsentiert. Unverbesserliche Fleischkonsumenten, die jedoch aus Sorge um den Planeten und das Leid der Tiere die Entwicklung von In-Vitro-Fleisch vorantreiben, stehen neben indischen Mönchen, die den Ort Palitana zur vegetarischen Zone umgestalten. Tierrechtler proklamieren Co-Staatsbürgerschaften für Nutztiere und schaffen Zufluchtsbauernhöfe. Forscher finden Meerespflanzen, die frittiert wie Schinkenspeck schmecken, aber noch gesünder sind als das Superfood Grünkohl.
Viele Argumente der Vegetarierdiskussion sind altbekannt und werden von Regisseur Marc Pierschel entsprechend nur kurz angerissen und auch visuell nicht ausgereizt, etwa das Tierelend in den Betrieben der industriellen Fleischproduktion. Näher beleuchtet werden wissenschaftliche Erkenntnisse zu den Auswirkungen der verschiedenen Ernährungsweisen auf unser Ökosystem. Hier hat der Film - bei professioneller Sorgfalt in der Recherche - eine klare politische Haltung. Die Filmpremiere wird konsequenterweise mit einer Konferenz verknüpft. Eingebettet in das große Thema, inwiefern eine allseitige vegane Ernährung nichts weniger als die Rettung der Menschheit bedeuten könnte, ist dabei die spezifischere Frage nach dem Tierwohl. Neben philosophischen Gedanken legt THE END OF MEAT hier seine überzeugendsten visuellen Argumente vor, ohne kitschig zu werden: freundschaftliche Interaktionen zwischen den Spezies sowie glückliche, charmante Tierindividuen.

Anna Stemmler

Teilen
Details

Originaltitel: The End of Meat – Eine Welt ohne Fleisch
Deutschland 2017, 96 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Marc Pierschel
Drehbuch: Marc Pierschel
Kamera: Marc Pierschel, Jeff Wirth
Schnitt: Marc Pierschel
Verleih: mindjazz pictures
FSK: oA
Kinostart: 14.09.2017

Website
IMDB

Vorführungen

Filter

The End of Meat

(The End of Meat – Eine Welt ohne Fleisch) | Deutschland 2017 | Dokumentarfilm | R: Marc Pierschel | FSK: oA

Was sind die Nahrungsmittel der Zukunft? Wie wäre es, wenn wir keine Tiere mehr verzehren - und wie würde dann unser Zusammenleben mit ihnen aussehen? THE END OF MEAT befragt dazu eine sehr große Zahl an Expert*innen und Aktivist*innen aus der ganzen Welt.

Vorführungen

Tilsiter Lichtspiele

25.11. – Sa

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/4268129 OmU12:30

26.11. – So

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/4268129 OmU12:30

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.