Entfernung über GPS
ab PLZ

Stromaufwärts

Fremde Brüder

Die Halbrüder Joe und Homer lernen sich erst anlässlich des Todes ihres Vaters kennen. Gemeinsam fahren sie die kroatische Küste entlang, auf der Suche nach der Einsiedelei, in der ihr Vater plötzlich verstorben ist.

Mehr

„Ich bin nicht sehr gesprächig. Ich hoffe, das stört dich nicht.“ „Nein, ich rede auch nicht viel.“ Auf diese Weise kündigt Homer Joé an, wie ihre nächsten gemeinsam verbrachten Tage aussehen werden, und die Regisseurin Marion Hänsel setzt ihren Akzent: Stille Zweisamkeit zwischen den zwei sich fast völlig fremden Männern entfaltet sich, zwischen felsiger Szenerie und in sparsamen Dialogen. Auf einem Motorboot fahren die Halbbrüder ohne viele Worte einen ursprünglichen Fluss in Kroatien hinauf, auf der Suche nach dem Todesort des gemeinsamen Vaters, der jüngst verstorben ist und im Laufe des Films bloß vage Gestalt annimmt.
Erst sein Tod hat sie zusammengebracht, zuvor wussten sie nichts von einem Bruder in einem anderen Land. Joé (Sergi López), Schriftsteller, ist mit dem kroatischen Vater in Mexiko aufgewachsen, Homer (Olivier Gourmet), ehemaliger LKW-Fahrer und nun Vorsitzender der Firma, kannte vor dem Tod nicht mal seinen Namen. Beide wirken sie unwirsch mit ihren verkniffenen Augen und dem ungepflegten Bart, beide aber auch ergreifend unsicher im Umgang mit dem jeweils anderen. Auf Bier und Zigaretten am Lagerfeuer können sie sich schnell einigen, der Neid des einen auf das Leben des anderen mit dem Vater ist wesentlich komplexer. Auf der Suche nach der Einsiedelei, in der die Leiche des Vaters unter unklaren Umständen entdeckt wurde, stoßen seine Söhne auf einen Mann aus der Region (John Lynch), der das ungleiche Bild ihres Vaters bloß noch abgründiger zeichnen wird.
Zwischen kontemplativen Bildern von Wald, Fels und Meer zeigt Marion Hänsel den unterschiedlichen Umgang mit Verlust und die zaghafte Annäherung zweier Männer durch Details, Gesten und Blicke. Deren Gespräche sind bis auf Weiteres zweitrangig.

Lili Hering

Teilen
Details

Originaltitel: En amont du fleuve
Belgien/Holland/Kroatien 2016, 90 min
Genre: Drama, Abenteuer
Regie: Marion Hänsel
Drehbuch: Hubert Mingarelli
Kamera: Didier Frateur
Verleih: Peripher
Darsteller: Sergi Lopez, Olivier Gourmet, John Lynch
FSK: 12
Kinostart: 28.09.2017

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.