Entfernung über GPS
ab PLZ

Streetscapes [Dialogue]

Architektur und Analyse

Heinz Emigholz setzt sich in seinen Architekturfilmen vor allem mit den Erbauern der Moderne wie Louis Sullivan, Adolf Loos und Le Corbusier auseinander. In STREETSCAPES [DIALOGUE] trifft sich der Experimentalfilmer zwischen verschiedenen architektonischen Ensembles mit dem Psychologen Zohar Rubinstein.

Mehr

Heinz Emigholz besetzt eine Nische: die Architekturkinematografie. In seinen Filmen setzt er sich vor allem mit den Erbauern der Moderne wie Louis Sullivan, Adolf Loos und Le Corbusier auf komplexe Weise auseinander. Sein neuer Film STREETSCAPES [DIALOGUE] ist nicht nur Teil, sondern auch Reflexion seines Schaffens. Emigholz (gespielt von John Erdman) trifft sich mit dem Psychologen Zohar Rubinstein (Jonathan Perel) in Uruguay zu einem sich über eine Woche erstreckenden therapeutischen Dialog.
Zwischen verschiedenen architektonischen Ensembles spricht Emigholz über seine Vorstellungen von Film, seine Projekte und seinen Werdegang im deutschen Experimentalfilm. Die brutalistischen Bauwerke von Eladio Dieste oder Julio Vilamajó, in denen die Protagonisten sich unterhalten, verdeutlichen dabei die heilsame Freilegung der Struktur, die das therapeutische Gespräch zur Aufgabe hat. Die Architektur ist nicht nur Szenerie oder Symbol, sondern Akteur: Als Resonanzraum gestaltet sie den Dialog mit, füllt Gesprächspausen und bietet Schutzräume sowie Ausblicke zur Erforschung der menschlichen Psyche.
Ausgangspunkt für den Dialog zwischen Emigholz und Rubinstein ist eine Schaffenskrise des Regisseurs, die im Verlauf des Films überwunden zu werden scheint. Der Zuschauer erfährt von einem vierteiligen Projekt des Filmemachers. Einer dieser Teile ist STREETSCAPES [DIALOGUE] selbst – der Film schildert seine eigene Entstehung und nimmt die bei Emigholz wiederkehrenden Themen von Zeitlichkeit und Narration im Kino auf. Trotz dieser zum Ende hin etwas penetranten Vielschichtigkeit ist das Ergebnis kein manieristisches Spiel der Metaebenen geworden. Der Dialog bleibt für den Zuschauer jederzeit verständlich, zugänglich und interessant. STREETSCAPES [DIALOGUE] ist eine Bereicherung, auch für jemanden, der kein ausgesprochener Fan von Emigholz, Psychoanalyse oder Sichtbeton ist.

Yorick Berta

Teilen
Details

Originaltitel: Streetscapes (Dialogue)
Deutschland 2017, 132 min
Genre: Dokumentarfilm, Film übers Filmemachen
Regie: Heinz Emigholz
Drehbuch: Heinz Emigholz, Zohar Rubinstein
Kamera: Till Beckmann, Heinz Emigholz
Schnitt: Till Beckmann, Heinz Emigholz
Verleih: filmgalerie 451
Kinostart: 12.10.2017

Website
IMDB

Vorführungen

Filter

Streetscapes [Dialogue]

(Streetscapes (Dialogue)) | Deutschland 2017 | Dokumentarfilm, Film übers Filmemachen | R: Heinz Emigholz

Heinz Emigholz setzt sich in seinen Architekturfilmen vor allem mit den Erbauern der Moderne wie Louis Sullivan, Adolf Loos und Le Corbusier auseinander. In STREETSCAPES [DIALOGUE] trifft sich der Experimentalfilmer zwischen verschiedenen architektonischen Ensembles mit dem Psychologen Zohar Rubinstein.

Vorführungen

fsk-Kino am Oranienplatz

29.10. – So

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/614 24 64, post@fsk-kino.de (Eine Reservierung per Email ist bis zu einer stunde vor Vorstellungsbeginn möglich.) 13:15

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.