Entfernung über GPS
ab PLZ

Rückkehr nach Montauk

(Auto)biografisches Ehedrama

Max (Stellan Skarsgard) ist ein von sich und seinem Charme allzu überzeugter Autor, dessen Frau Clara ihn liebt und verehrt. Während eines Aufenthalts in New York trifft er Rebecca (Nina Hoss) wieder, mit der er einst liiert war.

Mehr

Volker Schlöndorff hat im Lauf seiner langen Karriere vor allem Literaturverfilmungen gedreht, was gerade angesichts der Widmung „für Max Frisch“ am Ende seines neuen Films den Gedanken nahe legt, dass auch RÜCKKEHR NACH MONTAUK in dieses Genre gehört. Schließlich ist MONTAUK der Titel einer Erzählung, in der Frisch eine Affäre verarbeitete, die sich zwischen New York und dem auf Long Island gelegenen Ort Montauk abspielte. Wenn nun im Film ein von Stellan Skarsgard gespielter Autor Max heißt und zwischen New York und Montauk eine Affäre hat, scheint der Bezug deutlich. Doch so einfach ist es nicht bzw. ist das nicht alles. Denn so wie Frischs „Montauk“ zwar biografische Wurzeln hatte, die Realität aber vor allem zum Anlass für allgemeinere Reflexionen über Beziehungen, Begierden und Betrug nutzte, beginnt auch Schlöndorff zwar in der Realität, hört dort allerdings nicht auf.
Seinen Autor Max mag man als Mischung aus Frisch, einer fiktiven Figur und Schlöndorff selbst begreifen, der hier - so lassen Äußerungen des Regisseurs erahnen - auch eigene Erlebnisse verarbeitet. Was es umso beachtenswerter macht, dass Skarsgards Max eine so zwiespältige Figur ist, ein von sich und seinem Charme allzu überzeugter Autor, dessen Frau Clara (Susanne Wolff) ihn liebt und verehrt, der sich während seines Aufenthalts in New York dennoch wieder Rebecca (Nina Hoss) zuwendet, mit der er einst liiert war. Dieser Mann denkt vor allem an sich selbst, was ihn ebenso unsympathisch wie real wirken lässt und einen Teil der Aversion erklären mag, die Schlöndorffs Film bei seiner Premiere im Wettbewerb der Berlinale entgegenschlug. Modern oder gar wegweisend ist RÜCKKEHR NACH MONTAUK sicher nicht, dafür aber klassisches Autorenkino, das - je nach Sichtweise - konservativ oder souverän inszeniert ist und wie stets bei Schlöndorff von einem hervorragenden Ensemble getragen wird.

Michael Meyns

Teilen
Details

Originaltitel: Return to Montauk
Deutschland/Frankreich 2017, 105 Min. min
Genre: Drama, Liebesfilm
Regie: Volker Schlöndorff
Drehbuch: Volker Schlöndorff
Kamera: Jérôme Alméras
Schnitt: Hervé Schneid
Verleih: Wild Bunch
Darsteller: Bronagh Gallagher, Stellan Skarsgård, Nina Hoss, Niels Arestrup, Robert Seeliger
FSK: oA
Kinostart: 11.05.2017

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.