Entfernung über GPS
ab PLZ

Paradies

Kern faschistischer Herrschaft

Der französische Polizist Jules der mit den Nazis kollaboriert, die russische Adlige Olga, die versucht, zwei jüdische Jungen zu retten, und der junge SS-Offizier Helmut, der vor dem Krieg in Olga verliebt war, sie nun in einem KZ wiedertrifft und ihr verspricht, sie zu retten, sind die Hauptpersonen in diesem komplexen Drama um die psychischen Strukturen faschistischer Herrschaft.

Mehr

Der französische Polizist Jules (Philippe Duquesne), der mit den Nazis kollaboriert, die russische Adlige Olga (Julia Vysotskaya), Moderedakteurin im französischen Exil, die versucht, zwei kleine jüdische Jungen zu retten, und der junge SS-Offizier Helmut (Christian Clauß), der vor dem Krieg in Olga verliebt war und sie nun in einem KZ, in das er als Finanzprüfer geschickt wurde, wiedertrifft, sind die Hauptpersonen in Andrei Konchalovskys Film PARADIES. Zwischen der Spielhandlung sitzen die Darsteller wie bei einem Verhör oder einem Interview vor einer weißen Wand, rechtfertigen sich, erklären ihre Motivation und ihre inneren Beweggründe im Hinblick auf das Geschehen, dass sich in distanzierendem Schwarzweiß entfaltet.
Brechts episches Theater wird in Andrei Konchalovskys PARADIES nicht nur zitiert, sondern mit der ganzen Wucht seiner epistemologischen und emotionalen Möglichkeiten durchexerziert. PARADIES ist ein komplexer Film, in dem es weniger um die moralischen Entscheidungen der Figuren, als um ihre Psycho-Struktur geht. Der brave, korrupte Polizist Jules versucht, sexuelle Vorteile aus seiner Machtposition zu ziehen, ebenso wie der enthusiastische Nazi Helmut, der Olga im KZ als seine Haushälterin abbestellt und ihr die Flucht verspricht. Sexualisierte männliche Gewalt erweist sich hier als Kern faschistischer Herrschaft, am meisten aber berührt Christian Clauß‘ Darstellung des SS-Offiziers. Clauß präsentiert eines dieser offenen, freundlichen, sich der eigenen Dummheit nicht bewussten, unglaublich privilegierten und selbstsicheren Elite-Internatsschülergesichter, für die Herrschaft zweite Natur geworden ist. Man kennt diese Gesichter und diese raumgreifende, trainierte Gestik von Jungpolitikern und professionellen Söhnen. Nichts wirkt unheimlicher als das Glück, das in vollständiger, amoralischer Verblendung aus diesen Augen strahlt.

Tom Dorow

Teilen
Details

Originaltitel: Rai
Deutschland/Russland 2016, 130 min
Genre: Drama, Kriegsfilm
Regie: Andrey Konchalovsky
Drehbuch: Andrey Konchalovsky, Elena Kiseleva
Kamera: Aleksandr Simonov
Schnitt: Ekaterina Vesheva
Verleih: Alpenrepublik
Darsteller: Peter Kurth, Viktor Sukhorukov, Philippe Duquesne, Julia Vysotskaya, Christian Clauss
FSK: 12
Kinostart: 27.07.2017

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.