Entfernung über GPS
ab PLZ

Leanders letzte Reise

Spurensuche in der Ukraine

Jürgen Prochnow spielt den 90-jährigen Leander, der nach dem Tod seiner Frau unvermittelt auf eine Reise in die Ukraine aufbricht, um die Frau zu finden, mit der er dort als Soldat der Wehrmacht zusammen war.

Mehr

LEANDERS LETZTE REISE lebt von seinen Darstellern und Schauplätzen. Jürgen Prochnow ist sehr gut als der 90-jährige Leander, der nach dem Tod seiner Frau unvermittelt auf eine Reise in die Ukraine aufbricht. Prochnow verbindet in seinem Spiel die große körperliche Zerbrechlichkeit eines sehr alten Mannes mit großer Halsstarrigkeit und einer aggressiven Weigerung, mit seiner Familie zu kommunizieren. Kaum weniger dysfunktional sind seine Tochter Uli (Suzanne von Borsody) und seine Enkelin Adele (Petra Schmidt-Schaller), die in letzter Minute in Lichtenberg in den Zug springt. Zum Großvater-Enkelin-Gespann gesellt sich später noch der russisch-ukrainische Lew (Tambert Tuisk), den die beiden im Zug kennenlernen. Im Bürgerkriegsgebiet Ukraine erweist sich Lew als unverzichtbarer Dolmetscher, Reiseführer und Retter in der Not, und er schafft es auch mit seiner entspannten Art, die schnippischen Wortgefechte zwischen Adele und Leander zu entschärfen.
Regisseur Nick Baker Monteys verhandelt in LEANDERS LETZTE REISE gewichtige Themen. Leander, der als Wehrmachtssoldat in der Ukraine stationiert war, sucht eine ehemalige Geliebte. Es geht um Verdrängtes und nie Erfragtes, um Erinnerung und Verjährung und darum, wie das große Schweigen noch nach Generationen Familien beiderseits der Grenzen belastet. Einmal sagt Adele: „Ich möchte wissen, warum wir sind, wie wir sind“. Die Antworten, die Monteys gibt, überzeugen dabei nicht so sehr wie die beiläufigeren Momente des Films: Die Nicht-Gespräche zwischen Leander und Adele, die stachelige Abwehrhaltung Adeles, der Vagabunden-Charme von Lew, die Begegnungen mit seiner Familie, und die brenzligen Situationen im russisch-ukrainischen Grenzgebiet, die das kleine Team tatsächlich vor Ort gedreht hat.

Toni Ohms

Teilen
Details

Deutschland 2017, 107 min
Sprache: Deutsch, Russisch, Polnisch
Genre: Romance, Film über den Krieg, Drama
Regie: Nick Baker-Monteys
Drehbuch: Alexandra Umminger, Nick Baker-Monteys
Kamera: Eeva Fleig
Verleih: Tobis Film
Darsteller: Jürgen Prochnow, Petra Schmidt-Schaller, Suzanne von Borsody, Tambet Tuisk, Björn von der Wellen
Kinostart: 21.09.2017

NEUSTART

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.