Entfernung über GPS
ab PLZ

La Mélodie – Der Klang von Paris

Von der Banlieue in die Philharmonie

Der Profigeiger Simon muss einen Job als Musiklehrer in der Pariser Banlieue annehmen. Sein Angebot stößt auf Desinteresse – nur Albert übt solange auf dem Dach seines Sozialwohnungsblocks, bis er die komplizierten Griffe drauf hat.

Mehr

Das Leben im heutigen Paris ist selbst für geschätzte Künstler nicht einfach. Der Violinist Simon Daoud (Kad Merad) ist gerade ohne Orchester. Das bedeutet, er muss einen Job finden, der seine Miete zahlt. Da er nicht wählerisch sein kann, landet er auf einer Schule in der Banlieue der Metropole. Dort soll er einer Klasse das Geigenspielen beibringen. Der Unterricht soll als Integrationsmaßnahme dienen, viele der Schüler haben einen Migrationshintergrund. Auf dem Schulhof herrscht das Gesetz des Stärkeren. Simon trifft zunächst auf eine Mischung aus Selbstbehauptung und Desinteresse. Nur bei einem entflammt er stille Begeisterung: Der begabte Albert (Alfred Renely) sitzt nachts auf dem Dach des Sozialwohnungsbaus, in dem er mit seiner Mutter lebt, und übt, bis er die komplizierten Griffe drauf hat. Simon entdeckt das Talent des Jungen und will es fördern, doch bis zum Ziel – einem Konzert in der Pariser Philharmonie – ist es noch ein langer Weg. Der verläuft in weitgehend bekannten Bahnen.

Die Idee des Films erinnert an DIE KINDER DES MONSIEUR MATHIEU und der algerischstämmige Autor und Regisseur Rachid Hami geht weitgehend auf Nummer sicher. Doch vor dem Hintergrund der aktuellen Realität in den Banlieues gewinnt Hamis Film an Authentizität – die allerdings durch die deutsche Synchronisation wie so oft verloren geht –
und sein Drama bleit stets mit beiden Beinen auf dem Boden. Zu verdanken ist das auch Kad Merad, der mit schauspielerischem Können den Wechsel vom komischen Fach ins dramatische überzeugend vollzieht. LA MÉLODIE – und nicht zuletzt der Soundtrack von Altmeister Bruno Coulais – hat es bewusst auf die Tränendrüse des Publikums abgesehen. Das gelingt ihm aber auch ziemlich gut.

Lars Tunçay

Teilen
Details

Originaltitel: La Mélodie
Frankreich 2016, 102 min
Genre: Komödie, Drama, Musikfilm
Regie: Rachid Hami
Drehbuch: Valérie Zenatti, Guy Laurent, Rachid Hami
Kamera: Jérôme Alméras
Schnitt: Joëlle Hache
Musik: Bruno Coulais
Verleih: Prokino
Darsteller: Kad Merad, Samir Guesmi, Slimane Dazi, Jean-Luc Vincent, Alfred Renely
FSK: oA
Kinostart: 21.12.2017

Website
IMDB

Vorführungen

Filter

La Mélodie - Der Klang von Paris

(La Mélodie) | Frankreich 2016 | Komödie, Drama, Musikfilm | R: Rachid Hami | FSK: oA

Der Profigeiger Simon muss einen Job als Musiklehrer in der Pariser Banlieue annehmen. Sein Angebot stößt auf Desinteresse – nur Albert übt solange auf dem Dach seines Sozialwohnungsblocks, bis er die komplizierten Griffe drauf hat.

Vorführungen

Bali Kino

HEUTE

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/811 46 78 20:30

22.01. – Mo

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/811 46 78 20:30

23.01. – Di

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/811 46 78 20:30

24.01. – Mi

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/811 46 78 20:30

Filmkunst66

HEUTE

14:45

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.