Entfernung über GPS
ab PLZ

Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens

Streitbar

Der Dokumentarfilmer Nicolas Wadimoff begleitet den Schweizer Kommunisten, Freund von Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir, Chauffeur von Che Guevara, Professor der Soziologie und Bestsellerautor Jean Ziegler auf seinen Reisen und verwickelt ihn in Diskussionen.

Mehr

Er ist der Stachel in der Ferse des Kapitalismus. Ein glühender Kämpfer gegen den
Hunger in der Welt, den er als Wurzel allen Übels erkennt. Ein aufrechter Kommunist und Bestsellerautor. Es ist leicht, einen Dokumentarfilm über Jean Ziegler zu drehen. Geboren in Thun, in gut situierten Verhältnissen, treibt es ihn bald raus aus der protestantischen Enge der Heimat in die Welt. Er geht als UN-Experte nach Afrika und erlebt dort die Schrecken der Diktatur unter Mobutu. Er war befreundet mit Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir und Chauffeur von Che Guevara, als Professor für Soziologie an der Universität Genf sowie als Gastprofessor an der Sorbonne in Paris tätig. Er schrieb zahlreiche Bücher über Unterdrückung und kulturellen Widerstand. In seiner Heimat ist er umstritten, von den rechten Kräften gehasst, aber auch nicht von allen Linken geliebt. Im Ausland verehrt man ihn. Die Biografie des heute 82-Jährigen allein reicht für einen mitreißenden Dokumentarfilm. Doch Nicolas Wadimoff war das zu einfach. Er selbst war mit 20 Jahren Student bei Ziegler, wandte sich von der Theorie ab und wurde Dokumentarfilmer. Sein Verhältnis zum alten Professor ist eng. Wadimoff begleitet den nimmermüden Kämpfer auf seinen Reisen, ins UN-Hauptquartier in New York und durch Lateinamerika. Vor allem in Havana zeigen sich andere Seiten des Menschen Ziegler. Vor den Kameras gibt er sich manchmal selbstherrlich und verherrlicht auch das sozialistische, autoritäre Einparteiensystem Kubas. Wadimoff scheut sich nicht, dazwischen zu gehen, wenn Ziegler in seine Monologe verfällt. Seine Stimme hinter der Kamera argumentiert klug. Seine Bilder setzen Zieglers Aussagen in Kontrast zur Realität. Zieglers liebevolle Frau Erica ist stets an der Seite ihres Mannes, lächelt und schweigt. Etwas, das dieser Dokumentarfilm nicht tut – und genau das macht ihn trotz der Fülle an Text so spannend.

Lars Tunçay

Teilen
Details

Originaltitel: Jean Ziegler, l'optimisme de la volonté
Frankreich/Schweiz 2016, 93 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Nicolas Wadimoff
Drehbuch: Nicolas Wadimoff, Emmanuel Gétaz
Kamera: Camille Cottagnoud, Joseph Areddy
Musik: Bill Laswell
Verleih: W-Film
FSK: oA
Kinostart: 23.03.2017

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.