Entfernung über GPS
ab PLZ

Die süße Gier

Abenteuer Hedgefonds

Anhand von drei Personen erzählt DIE SÜSSE GIER eine dramatische Komödie um Gier und Geld. Immobilienmakler Dino will die Beziehung seiner Tochter mit dem Sohn eines reichen Mailänder Investmentbankers für geschäftliche Vorteile nutzen. Die Frau des Bankers will ein sanierungsbedürftiges Theater retten. Und die Tochter, an der so viel hängt, hat sich inzwischen in einen Ex-Junkie verliebt.

Mehr

Dino Ossola (Fabrizio Bentivoglio), ein 50-jähriger, schmieriger Immobilienmakler will die Beziehung seiner Tochter mit dem Sohn eines reichen Mailänder Investmentbankers für geschäftliche Vorteile nutzen. Carla Bernaschi (Valeria Bruni Tedeschi), die ätherische Frau des Bankiers, hält sich mit Shopping bei Laune, bis sie ein vor dem Ruin stehendes Theater entdeckt, dessen Rettung sie sich zur Aufgabe macht. Serena Ossola (Matilde Gioli), die Tochter des Immobilienmaklers, ist eigentlich dabei, sich in einen anderen zu verlieben, als ein schicksalhafter Autounfall alle Figuren an ihre gegenseitigen Abhängigkeiten erinnert. Entlang dieser drei Figuren entwickelt sich kapitelweise die Story bis hin zum böse-thesenhaften Schlussteil namens "Il Capitale Umano", ein Begriff unter dem in der Versicherungswirtschaft der Wert eines Menschlebens errechnet wird.
Vor dem Hintergrund der Finanzkrise gelingt Paolo Virzì ein Transfer der verwickelten Handlung, die der amerikanische Romanautor Stephen Amidon in Connecticut angesiedelt hatte, in die nördliche Lombardei. Im Ursprungsland des Bankensystems mit seinen Giro-, Saldo-, Netto-Begriffen führt uns Virzì ein glaubhaftes Krisenszenario vor Augen. Der Film erinnert an ICH BIN DIE LIEBE VON Luca Guadagnino. Während dort eine lesbische Tochter und eine Koch-Ehefrau-Affäre die norditalienische Patrizierfamilie von innen heraus zu zerstören drohen, stehen oder fallen bei Virzì die marmorweiße Villa der Bernaschi sowie die gleichnamigen Hedgefonds mit den fluktuierenden Kursen der Finanzwelt. In Italien bereits von über einer Million Zuschauer gesehen, scheint DIE SÜßE GIER einen Nerv getroffen zu haben. Nebst sieben Donatello Awards wurde Valeria Bruni Tedeschi in ihrer Rolle als träumerische und doch standhafte Ehefrau beim TRIBECA Festival mit dem "Best Actress Award" gewürdigt.

Raphaël Rück

Teilen
Details

Originaltitel: Il Capitale Umano
Frankreich/Italien 2013, 109 min
Sprache: Italienisch
Genre: Drama, Thriller
Regie: Paolo Virzì
Drehbuch: Francesco Piccolo, Francesco Bruni, Paolo Virzì, Stephen Amidon
Kamera: Jérôme Alméras, Simon Beaufils
Schnitt: Cecilia Zanuso
Musik: Carlo Virzì
Verleih: Movienet Film
Darsteller: Luigi Lo Cascio, Fabrizio Gifuni, Valeria Bruni Tedeschi, Fabrizio Bentivoglio, Valeria Golino
FSK: 12
Kinostart: 08.01.2015

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.