Entfernung über GPS
ab PLZ

Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand

Brausefahrt

DER HUNDERTEINJÄHRIGE erzählt ein Reiseabenteuer nach dem bekannten Schema: Es gibt historisch-fabulierte Rückblenden, Allans altersbedingte Verpeiltheit sorgt für Spaß der harmlosen Art und statt der Elefantendame Sonja ist diesmal Kapuziner-Äffchen Erlander mit an Bord.

Mehr

Vor drei Jahren wurde die Adaption von Jonas Jonassons Roman „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ zu einem internationalen Hit. Allein in Deutschland schauten sich 1,2 Millionen Kinogänger*innen die Abenteuer von Allan Karlsson und seinen Reisebegleitern an. Regisseur Felix Herngren inszenierte nun eine Fortsetzung, die ohne Vorlage auskommen muss, aber ähnlich unterhaltsam daherkommt. Robert Gustafsson gibt wieder gut geschminkt den mittlerweile 101-Jährigen, der sich nach Bali abgesetzt hat und es sich dort mit seinem Kumpel Julius (Iwar Wiklander) und dem Affen Erlander gut gehen lässt. Doch irgendwann geht das ergaunerte Geld zur Neige und die Suche nach dem Rezept für „Volkssoda“ treibt die drei aus dem Paradies. Das höchst addiktive Brausegetränk führte zu Allans Zeiten als Gelegenheitsspion zum Disput zwischen Breschnew und Nixon, die sich gegenseitig den Softdrink-Hahn abdrehen wollten. So heftet sich auch die CIA auf die Fersen der Freunde. Allan hatte die Rezeptur einst in seiner Hippiephase in einer Zigarrenbox in Berlin gelassen, oder war sie doch woanders? Allans altersbedingte Verpeiltheit sorgt auch hier wieder für turbulenten Spaß der harmlosen Art. Vermischt mit einigen historisch-fabulierten Rückblenden, funktioniert DER HUNDERTEINJÄHRIGE nach dem gleichen Schema wie der Erstling. Statt der Elefantendame Sonja ist diesmal Kapuziner-Äffchen Erlander mit an Bord. Sein Darsteller Crystal ist übrigens ein echter Star unter den Schauspieltieren und hat unter anderem mit den „Hangover“ Filmen rund 2,5 Milliarden Boxoffice eingefahren. Neben viel Slapstick lebt die Fortsetzung von ihren Schauplätzen und dem augenzwinkernden Blick in die Weltgeschichte.

Lars Tunçay

Teilen
Details

Originaltitel: Hundraettåringen som smet från notan och försvann
Schweden 2016, 109 min
Genre: Komödie
Regie: Måns Herngren, Felix Herngren
Drehbuch: Felix Herngren, Hans Ingemansson, Jonas Jonasson
Kamera: Göran Hallberg
Schnitt: Henrik Källberg
Musik: Matti Bye
Verleih: Concorde Filmverleih
Darsteller: Robert Gustafsson, Crystal the Monkey, Colin McFarlane, Caroline Boulton, Joseph Long
FSK: 12
Kinostart: 16.03.2017

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.