Entfernung über GPS
ab PLZ

Dark Blood

River Phoenix‘ letzter Film

Über 20 Jahre nachdem Phoenix mit gerade mal 23 Jahren aus dem Leben schied, kommt sein letzter, unvollendeter Film doch noch ins Kino. Off-Kommentare des Regisseurs George Sluizer ersetzen die ungedrehten Szenen und machen die mysteriöse Dreiecksgeschichte am Rande eines Atomwaffentestgeländes in der Wüste zugänglich.

Mehr

Wann man über DARK BLOOD spricht, muss man über seine Entstehungsgeschichte reden. Der Niederländer George Sluizer (SPURLOS) drehte ihn 1993 in Utah. Wenige Wochen bevor er vollendet werden konnte, starb sein Hauptdarsteller River Phoenix an einer Überdosis. 19 Jahre lag der Film unvollendet in der Schublade Sluizers. Als der Regisseur selbst schwer erkrankte, entschloss er sich, das Kapitel zu schließen. So erblickte DARK BLOOD im Februar 2013 doch noch das Licht der Leinwand im Rahmen der Berlinale. Nun, über 20 Jahre er doch noch ins Kino. Auch wenn der Wüsten-Thriller unvollendet bleibt und Off-Kommentare von Sluizer elementare, ungedrehte Szenen ersetzen, ist DARK BLOOD ein interessanter Bonustrack für Cineasten. Die Dreiecksgeschichte am Rande eines Atomwaffentestgeländes ist hervorragend besetzt und Ed Lachman fing die karge Natur in eindrucksvollen Aufnahmen ein. Jonathan Pryce und Judy Davis spielen das Ehepaar Harry und Buffy, unterwegs auf ihrer „zweiten Hochzeitsreise“, als ihr Wagen zusammenbricht und sie bei dem seltsamen Einsiedler Boy stranden. River Phoenix verleiht ihm eine mysteriöse Aura. Die Trauer um seine Frau, die an den Folgen radioaktiver Strahlung verstarb, und die Einsamkeit inmitten der Wüste ergeben einen gefährlichen Cocktail aus Wut und Paranoia, den Phoenix überzeugend verkörpert. So legt sich eine zusätzliche Melancholie über den Film, betrachtet man die verbliebenen Szenen doch mit der Gewissheit, dass Phoenix es noch weit hätte schaffen können. DARK BLOOD ist in dieser Form kein kompletter Film und wäre vielleicht auch nach der Fertigstellung kein Meisterwerk geworden. Aber als Testament eines hoffnungsvollen, jungen Schauspielers ist er absolut sehenswert. Der Filmrauschpalast zeigt DARK BLOOD in Kombination mit Phoenix‘ berühmtestem Film MY OWN PRIVATE IDAHO (USA 1991, R; Gus van Sant).

Im Anschluss an eine Reihe von Vorführungen wird zudem mit freundlicher Genehmigung der Berlinale die Berlinale-Pressekonferenz zu sehen sein, auf der George Sluizer seine restaurierte Fassung im Jahr 2013 vorgestellt hat. Die Termine im einzelnen:

Sputnik Kino
17.11. - 20.11.: Do+Sa um 22 Uhr, So um 21.45 Uhr

Brotfabrik Kino
18.11.: Fr um 22 Uhr

Filmrauschpalast
17.11. - 23.11.: Do-So, Di, Mi um 20 Uhr
24.11. - 30.11.: Do, Mo-Mi um 22 Uhr, So um 18 Uhr

Tilsiter Lichtspiele
ab 1.12.

Lars Tunçay

Teilen
Details

USA/Großbritannien/Niederlande 2012, 86 min
Genre: Drama, Thriller
Regie: George Sluizer
Drehbuch: Jim Barton
Kamera: Ed Lachman
Schnitt: Michiel Reichwein
Musik: Florencia Di Concilio
Verleih: MISSING FILMS
Darsteller: Jonathan Pryce, Judy Davis, River Phoenix, Rhonda Aldrich, T. Dan Hopkins
FSK: 12
Kinostart: 17.11.2016

IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.