Entfernung über GPS
ab PLZ

5 Frauen

Tendentiell trashig

Fünf Jugendfreundinnen verbringen ein gemeinsames Wochenende. Was als Psychodrama beginnt, wird zum tendenziell trashigen Krimi als ein Triebtäter während eines Drogentrips auftaucht und stirbt.

Mehr

Am Anfang ist das Bild schwarzweiß: Eine Frau erwacht auf einer Bergspitze, Sonnenlicht bricht sich auf der Kameralinse, Haare flattern, Gänsehaut, ein Schmetterling strampelt im Wasser gegen das Ersaufen an. Dazu läuft erhabene Musik mit Klavier und Streichern, wie aus einem Liebesdrama, man wähnt sich in einem mysteriösen Stummfilm. Nach zwei Minuten steht da: „Fin“ – vorbei.
Jetzt fängt der Film an. Möwengeschrei, ein Chanson, ein Landsitz in Südfrankreich. Hier wollen fünf Jugendfreundinnen mal wieder ein gemeinsames Wochenende verbringen. Erst sind es nur vier, die fünfte kommt nach. Im Vorspann tauchen aber auch Männer auf, einen davon pressen Polizisten am Straßenrand auf den Boden.
Zunächst entwickelt sich 5 FRAUEN, das Kinodebüt von Regisseur und Autor Olaf Kraemer, als Psychodrama. Irgendwas stimmt nicht, die äußerlich heile Welt lässt einen Abgrund erahnen. Dann wandelt 5 FRAUEN etwas unbeholfen und tendenziell trashig auf den Pfaden von Ozons 8 FRAUEN, als sich ein Kriminalplot dazu gesellt. Ein einbrechender Triebtäter verliert sein Leben, die Frauen wollen den Vorfall vertuschen, weil der Zwischenfall während eines Drogentrips auf Pilzen passiert ist. Und dann taucht der eloquente Bruder des toten Typen auf... Kraemers Film hat einen eigenwilligen Erzählrhythmus, der immer wieder abschweift. Den frivolen Irrsinn auf der Leinwand inszeniert der Regisseur mit vollem Ernst und vollkommen ironiefrei, wodurch die Story nur schleppend voran kommt. Den Unterhaltungsfaktor stemmen die gut miteinander harmonierenden Darstellerinnen Anna König, Korinna Krauss, Julia Dietze, Kaya Marie Möller und Odine Johne.

Christian Horn

Teilen
Details

Originaltitel: Fünf Frauen
Deutschland 2016, 98 min
Genre: Thriller
Regie: Olaf Kraemer
Drehbuch: Olaf Kraemer
Kamera: Clemens Baumeister
Schnitt: Daniela Hoelzgen
Musik: Philipp F. Kölmel
Verleih: Weltkino Filmverleih
Darsteller: Julia Dietze, Korinna Krauss, Stefano Cassetti, Odine Johne, Anna König, Kaya Marie Möller
FSK: 12
Kinostart: 04.05.2017

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.